So wird Ihr Arbeits- und Heimweg angenehmer und gesünder

So wird Ihr Arbeits- und Heimweg angenehmer und gesünder

Weltweit legt tagein, tagaus ein Großteil der arbeitenden Bevölkerung lange Wege zur Arbeit und nach Hause zurück. Auf diesen Strecken verlieren wir nicht nur Zeit – verschiedene Umstände während der Fahrt können zudem Angstzustände auslösen und nachteilig für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit sein. Wer hat sich nicht schon einmal in einer lärmenden, überfüllten Bahn auf dem Weg zur Arbeit extrem eingeengt gefühlt? Oder im Stau inmitten von Autoabgasen Stress pur erlebt? Laut einer Studie des Schweizer Bundesamts für Statistik1 machen 9 von 10 Schweizern solche Erfahrungen tagtäglich auf ihrem Weg zur Arbeit und nach Hause. Diese Pendler, auf anderen Sprachen als commuter oder navetteurs bezeichnet, müssen immer längere Strecken zurücklegen – so wird ihre Freizeit und auch ihre berufliche Entfaltung beeinträchtigt. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, die Ihnen dabei helfen sollen, die Zeit, die Sie auf diesen Strecken verbringen, besser zu nutzen.

 

1. Lesen Sie

Die vielen Vorteile, die Lesen so mit sich bringt, sind hinlänglich bekannt. Laut einer englischen Universtitätsstudie2 reduziert Lesen Stress innerhalb weniger Minuten um bis zu 68 % und ist somit sogar noch wohltuender als Musik. Wie wäre es also bei Ihrer nächsten Autofahrt zum Job mit einem Hörbuch oder einem Podcast, um die Fahrtzeit abwechslungsreicher und entspannter zu gestalten? Wählen Sie leichte Inhalte, damit Sie am Steuer wachsam bleiben und gleichzeitig Ihre Gehirnzellen anregen.

 

 

2. Meditieren Sie

Sie verwenden die öffentlichen Verkehrsmittel für Ihren Weg von und zur Arbeit? Nutzen Sie diese Zeit, um aufzutanken. Entspannung in der U-Bahn oder im Bus scheint Ihnen unmöglich? Da irren Sie sich! Die Fahrtzeit ist die perfekte Gelegenheit, um sich der Mediation zu widmen. Nehmen Sie einige tiefe Atemzüge, schließen Sie die Augen und tauchen Sie in Ihr Bewusstsein ein. Die ideale Methode, um einfach mal abzuschalten und mit einem freien Kopf anschließend die Kreativität im Job zu boosten.

 

 

3. Bilden Sie Fahrgemeinschaften

Im Auto legen wir die Strecke zur Arbeit meist allein zurück. Ändern Sie Ihre Gewohnheiten und bilden Sie stattdessen Fahrgemeinschaften! Indem Sie einem Kollegen oder Freund vorschlagen, den Pendelweg gemeinsam zu meistern, können Sie Ihre sozialen Bindungen stärken. Außerdem tun Sie etwas Gutes die Umwelt und sorgen für weniger Verkehr und somit einen geringeren CO2-Ausstoß – abgesehen davon senken Sie Ihre Benzinkosten und erleben gleichzeitig gesellige Momente, anstatt allein am Steuer zu sitzen.

 

 

4. Entspannen Sie sich

Beruhigende Musik oder auch Aromatherapie helfen dabei, die Anspannung abzubauen, die während des Pendelns oft entsteht. Nutzen Sie die nächste rote Ampel im Auto, um zu relaxen: Strecken Sie sich einmal so richtig oder gönnen Sie Ihrem Nacken und den Schläfen eine kleine Massage. Diese Mini-Relax-Momente sorgen dafür, dass Sie Ihre Ruhe bewahren.

 

 

5. Frühstücken Sie

Experten werden es Ihnen bestätigen: Frühstücken ist essenziell für einen gelungenen Start in den Tag. Dies gilt insbesondere für Pendler, die frisch und fit sein müssen, um ihren Arbeitsplatz so stressfrei wie möglich zu erreichen. Besonders empfehlenswert sind Joghurt, Obst, Cerealien und heiße Getränke, um den Kreislauf in Schwung zu bringen und unsere grauen Zellen zu wecken.

 

 

6. Gehen Sie oder fahren Sie Fahrrad

Sie wohnen in der Nähe Ihres Arbeitsplatzes? Nutzen Sie dies und entscheiden Sie sich für umweltfreundliche Fortbewegungsmethoden. Wie wäre es mit Gehen oder Fahrradfahren? So können Sie in Form kommen, Ihre Durchblutung anregen und einfach einmal frische Luft schnappen. Sie schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe, denn Sie kommen nicht nur wohlbehalten und frisch im Job an, sondern meistern gleichzeitig noch ganz nebenbei Ihr tägliches Bewegungspensum.

 

 

7. Setzen Sie auf Komfort

Das richtige Schuhwerk macht den Unterschied! Ihr Arbeits- und Heimweg wird um einiges angenehmer, wenn Sie auf Schuhe mit Absatz oder andere schicke, aber unbequeme Treter verzichten – insbesondere falls Sie zur Arbeit laufen oder radeln. Mit ungemütlichen Schuhen fällt die Strecke schwerer, als sie sein muss – entscheiden Sie sich stattdessen für bequeme Schuhe und nehmen Sie ein Paar zum Wechseln mit, das Sie bei der Arbeit angekommen anziehen können.

 

 

1 RTS
2 Europe1 / Telegraph