go backZurück zum Blog

So fördern Sie die intrinsische Motivation Ihrer Mitarbeiter

So fördern Sie die intrinsische Motivation Ihrer Mitarbeiter

Während heute klar ist, wie wichtig intrinsische Motivation für die Arbeit ist, war jahrelang wohl das Credo auf extrinsische Motivation durch Obligation und Zwänge das gängige Mittel. Die Wissenschaft hinter extrinsischer Motivation: Um Bestrafung, wie beispielsweise eine Gehaltskürzung, zu vermeiden, geben sich Beschäftigte mehr Mühe bei ihrer Tätigkeit und zeigen eine bessere Arbeitsleistung. Zahlreiche Studien der Psychologie bestätigen jedoch, dass extrinsisch nicht gleich richtig ist, und dass das Schaffen eines äusseren Anreizes nicht immer den gewünschten Effekt hat. Stattdessen betonen Experten inzwischen den positiven Einfluss, den Anerkennung auf Motivation und Zufriedenheit des Personals bei der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit hat. Im Gegensatz zu bisherigen Annahmen in puncto intrinsischer und extrinsischer Motivation sind intrinsische Anreize also relevanter als gedacht.

Ehrliche Wertschätzung ihrer Tätigkeit motiviert Beschäftigte intrinsisch, wie alle Menschen, und hilft ihnen, produktiver zu werden, Spass an der Arbeit zu haben und über sich hinauszuwachsen. Diese Art der Motivation ist nicht vergleichbar. Häufig äussert sich die Wertschätzung in Geld, also hohen Gehältern, anderen Belohnungen in Form von finanziellen Incentivierungen und dem Schaffen eines materiellen Anreizes. Aber auch alternative Wege zur Steigerung der Mitarbeitermotivation und Leistung, die den intrinsischen Antrieb eines Menschen fördern, können wirksam sein – wirksamer als extrinsische Auslöser – und zugleich den Spass an der Arbeit sowie die Leistungsfähigkeit steigern. Folge: Die intrinsische Motivation der Belegschaft wächst, und somit auch die Produktivität. Intrinsisch und intrinsische Faktoren, das bedeutet per Definition und doch einfach erklärt, von innen heraus motiviert und aus eigenem Antrieb. Extrinsische Anreize hingegen stehen für eine von aussen kommende Motivation, etwas Externes.

Machen Sie sich hier bewusst, dass extrinsische Motivation und intrinsische Motivation völlig unterschiedlich funktionieren, verstehen Sie das Konzept extrinsischer versus intrinsischer Anreize, und wie Sie sich intrinsische Motivation zunutze machen können. Erfahren Sie ausserdem, wie Sie den inneren Antrieb Ihrer Mitarbeitenden erkennen, fördern und in Ihr Management integrieren – schon nach kurzer Zeit werden Sie sehen, was intrinsische Motivation bedeutet und eine positive Veränderung im Verhalten Ihrer Mitarbeiter beobachten, wenn Sie weniger extrinsische Impulse setzen!

Intrinsische Motivation beginnt mit den Bedürfnissen der Menschen in Ihrem Unternehmen

Intrinsische Motivation können Sie nicht einfach kaufen. Der erste Schritt einer Strategie zur Stärkung der intrinsischen Motivation ist, die Wünsche und Bestrebungen der einzelnen Angestellten schon beim Arbeitsantritt zu erfahren.

Rufen Sie sich ins Gedächtnis, wie wichtig es ist, auf das Feedback und die Eindrücke des mittleren Managements zu hören. Durch seine Nähe zu den Teams und zum Thema kann es verlässliche Einschätzungen zu Werten, Ambitionen und Zielen der Beschäftigten in ihrer Tätigkeit geben. Nicht nur was Motivation betrifft, erfahren Sie mehr, auch zu den unter Umständen angemessenen Belohnungen erhalten Sie Rückmeldung. Bereits hier kommt intrinsische Motivation ins Spiel.

Gleichzeitig stellt das mittlere Management auch sicher, dass über die Motivation hinaus auf Fragen des Personals oder Probleme im Leben, beruflicher oder persönlicher Art, eingegangen wird – ohne Angst vor negativen Bewertungen vonseiten der Vorgesetzten. Dies beginnt beispielsweise beim Thema Datenschutz, auf das viele Menschen grossen Wert legen.

Um die intrinsische Motivation anzukurbeln, kann es sich das Personalmanagement zur Aufgabe machen, einen offenherzigen Austausch mit den Mitarbeitenden auch durch Programme und Strukturen für die Personalentwicklung zu unterstützen, die speziell das Wohlbefinden der Mitarbeitenden im Blick haben. Sei es durch die Weitergabe relevanter Informationen durch einen Newsletter per Mail oder Einbeziehung der Angestellten bei der Gestaltung der Website. Diese Methoden können einen Unterschied machen und bei der Förderung intrinsischer Motivation von grosser Bedeutung sein.

Um eine genaue Kartierung zum Zustand der Motivation in Ihrer Organisation zu erhalten, können Sie auch auf psychometrische Tests zurückgreifen. Diese führen Daten zu allgemeinem Verhalten, grundlegenden Fähigkeiten und emotionaler Intelligenz eines jeden Einzelnen zusammen und können so gut Rückschluss auf die «treibende Kraft» hinter seinen Handlungen geben.

Seien Sie sich dennoch bewusst, dass der Überblick über Verhalten, Wünsche und Bestrebungen, die dieser Test produziert, nicht eins zu eins in praktische Massnahmen übersetzt werden kann, die den inneren Antrieb der Beschäftigten verstärken und Freude bei der Ausübung ihrer Tätigkeit wecken. Um die intrinsische Motivation anzukurbeln, können Sie die Themen identifizieren, die im psychometrischen Test besonders hervorgehoben oder im Durchschnitt häufiger genannt wurden (z. B. Bedürfnis nach mehr Selbstverwirklichung, Empathie, etc.) und diese anschliessend in Ihr Belohnungssystem für erledigte Aufgaben oder besondere Leistung integrieren – ganz zur Freude der Belegschaft, die nun aus eigenem Willen Einsatz im Job zeigen wird.

 

Menschen in Ihrem Unternehmen

 

Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie jeden einzelnen Mitarbeiter motivieren

Sobald Sie die persönlichen Ambitionen der Mitarbeiter kennen, sollten Sie diese als wichtigen Aspekt der Motivation für ihre Tätigkeit ernst nehmen und konsequent darauf hinarbeiten, sie zu befriedigen – ähnlich wie eine Belohnung. Eine hervorragende Methode, um dieses Prinzip zu verstehen, zu lernen und umzusetzen, ist die Kategorisierung der Mitarbeiterziele. Beschäftigte, die intrinsisch motiviert sind, zeigen schliesslich oft aus völlig unterschiedlichen Motiven vollen Einsatz bei ihren verschiedenen Tätigkeiten im Job. Die Zielstellungen lassen sich zum Beispiel wie folgt unterteilen:

• Angestellte, bei denen die Karriere im Vordergrund steht

Diese Mitarbeiter fokussieren ihre Anstrengungen auf ihre Laufbahn und werden vor allem Weiterbildungsmöglichkeiten und Massnahmen zur Personalentwicklung schätzen, um ihre Fähigkeiten auszubauen. Setzen Sie ihnen klare und erreichbare Ziele für konkrete Aufgaben innerhalb ihres Aufgabenbereichs: Diese sind zugleich Motivation, die Herausforderung erfolgreich zu bewältigen, und Anerkennung ihrer hervorragenden Leistungsfähigkeit – so sind Ihnen intrinsisch motivierte Beschäftigte sicher.

• Angestellte, für die das Privatleben im Vordergrund steht

Es ist nicht immer leicht, berufliche und familiäre Verpflichtungen in Einklang zu bringen. Diese Gruppe von Mitarbeitern wird sich stärker im Unternehmen engagieren, wenn Sie ihnen zeitraubende Tätigkeiten ausserhalb der Arbeit abnehmen, die den Flow ihrer Handlungen bremsen. Sie können ihnen zum Beispiel Unterstützung durch externe Haushaltshilfe oder bei der Kinderbetreuung anbieten – optimalerweise natürlich kostenlos. Daran wird ohne Zweifel grosses Interesse bestehen, in Kürze sind Stress sowie Konzentrationsprobleme reduziert und die intrinsische Motivation steigt.

• Angestellte, denen vor allem das soziale Umfeld wichtig ist

Für diese Mitarbeiter ist es besonders wichtig, sich in einem angenehmen Arbeitsumfeld zu bewegen. Entspannungsbereiche (mit kostenlosen Getränke- und Snacksangeboten) oder Wellness-Belohnungen (Massagesitzungen, etc.) sind die beste Incentivierung für diese Gruppe und ihre intrinsische Motivation. Machen Sie es sich auch zur Aufgabe, eine freundliche und ruhige Unternehmenskultur zu schaffen, um guten Willen zu zeigen und diese Mitarbeitenden in ihrer Tätigkeit intrinsisch zu motivieren.

Extrinsische und intrinsische Elemente bestimmen die Motivation der Mitarbeiter und nehmen Einfluss auf ihr Handeln. Die Gruppe extrinsischer Faktoren ist relativ einfach zu erkennen und kann problemlos durch die Führungskräfte gestaltet werden, Beispiele für extrinsische Motivation gibt es reichlich. Für die intrinsische, innere Motivation, die ein grosses Potential für die Motivationssteigerung der Beschäftigten innehat, bedarf es jedoch eines spezifischen Know-hows. Konkretes Wissen und Informationen darüber, wie man Menschen intrinsisch motiviert, sind hier gefragt. Achten Sie als neue Aufgabe auf die Rückmeldungen, Werte und Prioritäten Ihrer Mitarbeiter und arbeiten Sie proaktiv daraufhin, ihnen entgegenzukommen, um Lücken zu schliessen und konkret etwas zu verbessern. Massgeschneiderte Signale der Wertschätzung und nicht-monetäre Anreize sind für nahezu jede Person unumgängliche Wege, um die Entwicklung von Mitarbeitern auf lange Sicht zu fördern, sie zu Höchstleistung anzuspornen und das intrinsische, von innen kommende Engagement im Unternehmen zu steigern. Schauen Sie auch auf Ihr eigenes Verhalten – haben Sie alle Weichen gestellt, um die intrinsische Motivation des Personals zu fördern oder setzen Sie noch zu sehr auf extrinsische Motivation?

Unsere Hinweise sind nur erste Tipps, die jedoch bereits eine wichtige Hilfe aus der Psychologie darstellen, um das beste System aus Motivation und Belohnung zu lernen.

 

Angestellte

 

Beginnen Sie Ihre digitale HR-Transformation

Finden Sie heraus, wie Swibeco die Verwaltung Ihrer Benefits vereinfachen und gleichzeitig die Motivation Ihrer Mitarbeitenden ankurbeln kann – und zwar ohne technische Installation.

Demo buchen