go backZurück zum Blog

So wirst du zum Lieblingsmitarbeiter deines Chefs

LieblingsmitarbeiterWenn du nicht gerade dein eigenes Unternehmen führst, hast auch du mit Sicherheit einen Vorgesetzten, mit dem du gerne auf gutem Fuss stehen möchtest. Vom Abteilungsleiter bis hin zum Geschäftsführer – hierarchische Beziehungen sind die Grundlage eines funktionierenden Unternehmens. Hier sind 7 smarte Tricks, die dich zu einem besonders geschätzten Angestellten machen.

 

1. Verstehe, wie dein Manager tickt

Die hierarchischen Verhältnisse sind wesentlicher Bestandteil eines reibungslosen Betriebsablaufs – vorausgesetzt, du verstehst deinen Chef und seinen Führungsstil. Für eine optimale Zusammenarbeit musst du dich anpassungsfähig zeigen. Höre deinem Chef aufmerksam zu, wenn er dir Aufträge erteilt, beobachte ihn jedoch auch ganz genau, um seinen Erwartungen frühzeitig zu entsprechen. Er wird nicht gerne beim Arbeiten gestört? Lass ihm Informationen stattdessen per Mail zukommen. Ausserdem solltest du dich bemühen, seinen Anforderungen gerecht zu werden, wenn es um die Präsentation von Dokumenten und die Kommunikationstools bei Meetings geht. Detaillierte Analysen in Excel, aufwändige PowerPoint-Präsentationen oder gemeinsames Brainstorming im Team – richte dich nach seinen Vorlieben!

 

2. Erkenne die Ziele deines Chefs

Genau wie deine Kollegen musst auch du bestimmte Ziele erreichen – deinem Chef geht es nicht anders. Um effizienter zu arbeiten, solltest du versuchen, stets den gesamten Kontext zu betrachten. Wenn du dich ausschliesslich auf deine eigenen Ziele fokussierst, läufst du Gefahr, manche Anforderungen nicht zu erfüllen und deinen Vorgesetzten nicht vollständig zufriedenzustellen. Behalte auch seine Pflichten im Hinterkopf – so entsteht eine Synergie und du trägst aktiv zur Jobperformance deines Chefs bei.

 

3. Beweise deine Unabhängigkeit

In der Unternehmensstruktur bist du Teil eines grossen Ganzen – deine Arbeitsweise kann sich direkt auf den Betriebsablauf auswirken und diesen gegebenenfalls auch negativ beeinflussen. Dein Vorgesetzter wünscht sich, dass du Herausforderungen selbstständig meisterst, schliesslich ist es nicht seine Aufgabe, dir zu assistieren. Störe ihn nicht mit nebensächlichen Fragen, die das aktuelle Projekt nicht voranbringen. Du möchtest deine Zugangskarte ersetzen oder dir Fahrtkosten erstatten lassen? Wende dich an die Personalabteilung. Du hast Computerprobleme? Bitte Kollegen um Hilfe.

 

4. Gib Informationen zügig weiter

Damit dein Chef reaktionsfähig bleiben kann, ist es wichtig, dass er stets auf dem Laufenden ist – ganz gleich, ob es sich um positive oder negative Informationen handelt. Ein Kunde beschwert sich seit Wochen über das schleppende Vorangehen seines Auftrags und hat sich nun an den Geschäftsführer gewandt? Wenn dein Abteilungsleiter dies erst im letzten Moment erfährt, bringst du ihn in eine unangenehme Lage, die deinen hierarchischen Beziehungen schaden kann. Sobald du in Besitz einer wichtigen Information bist, solltest du deinen Vorgesetzten in Kenntnis setzen – geh direkt zu seinem Büro, um ihn auf den neuesten Stand zu bringen. Biete ausserdem persönlichen Input dazu, wie das Problem bewältigt werden kann und dein Chef wird schnell merken, dass es sich bei dir um einen besonders wertvollen Mitarbeiter handelt.

 

5. Biete Lösungen an

Proaktive Angestellte nehmen auch unerwartete Herausforderungen in Angriff und sind spontan in der Lage, Probleme zu lösen. Nimm dir ein Beispiel und zeige Initiative, indem du Verbesserungsvorschläge zu den Arbeitsabläufen im Unternehmen machst. Dein Manager wird zu schätzen wissen, dass du Hindernisse überwindest und bei Schwierigkeiten nicht den Kopf in den Sand steckst. Kreativität ist immer ein Pluspunkt und sorgt dafür, dass dein Vorgesetzter dich wertschätzt.

 

6. Halte Deadlines mit genügend Spielraum ein

Top-Mitarbeiter klettern auf der Karriereleiter nach oben, weil sie sich gewissenhaft an Deadlines halten. Beweise, dass auch du Abgabefristen problemlos managst – so präsentierst du dich als zuverlässigen Kollegen, auf den man auch bei Hektik und Termindruck zählen kann. Idealerweise solltest du Aufträge sogar bereits vor dem vereinbarten Datum erledigen. So kann dein Chef verschiedenen Details einen letzten Schliff verleihen und das Projekt früher als erwartet an den Kunden liefern. Natürlich punktest du auf diese Weise ungemein bei deinem Vorgesetzten!

 

7. Übernimm Verantwortung

Dein Manager erwartet von dir, dass du dich im Job engagierst und persönlichen Einsatz zeigst. Du hast versprochen, eine Stunde früher ins Büro zu kommen, um gemeinsam einen dringenden Auftrag fertigzustellen? Lass ihn nicht sitzen! Du hast angekündigt, einen Bericht für eine wichtige Präsentation vorzubereiten? Halte dich an die Abmachung und wirf nicht mittendrin die Flinte ins Korn. So gewinnst du gleich in zweifacher Hinsicht: Dein Chef sieht in dir einen unentbehrlichen Mitarbeiter und deine Zufriedenheit am Arbeitsplatz nimmt zu.

 

Diese 7 Tricks lassen sich leicht im Arbeitsalltag anwenden und sorgen garantiert für eine positive Veränderung. Nicht nur deinem Vorgesetzten erleichterst du so seinen Job, auch deine Karrierechancen steigen. Lege jetzt los und werde zum Büroliebling!

Beginnen Sie Ihre digitale HR-Transformation

Finden Sie heraus, wie Swibeco die Verwaltung Ihrer Benefits vereinfachen und gleichzeitig die Motivation Ihrer Mitarbeitenden ankurbeln kann – und zwar ohne technische Installation.

Demo buchen